Guide: Mitzieher

Am Anfang möchtest du wohl einfach nur scharfe Fotos haben. Möglichst scharf von vorne bis hinten. Aber irgendwann kommt der Moment, dann hast du das im Griff und möchtest etwas neues lernen oder ausprobieren.

Hast du bereits im Internet nach Tipps zum Fotografieren von Flugzeugen gesucht? Dann bist du bestimmt schon mal auf den Begriff „Mitzieher“ gestossen. Die Mitzieher- oder Mitzieh-Methode, ist eine kreative Möglichkeit Flugzeuge abzulichten.

Bei dieser Methode geht es darum, dass das Flugzeug weiterhin knackscharf ist und der Hintergrund unscharf. Der unscharfe Hintergrund bringt mehr Dynamik und Bewegung in das Foto. Es spiegelt deutlich die Geschwindigkeit, welche ein Flugzeug beim Starten oder Landen hat.

Hier ein erstes Beispielbild, welches ich im Oktober 2019 am Flughafen Zürich gemacht habe. Der Airbus A319 von Alitalia startet gerade auf Piste 28.

Diesen Effekt von scharf und unscharf bekommst du hin, in dem du die Belichtungszeit deiner Kamera verlängerst. Du musst mit der Bewegung des Flugzeugs mitgehen (Mitziehen!), um das Flugzeug scharf zu bekommen.

Belichtungszeit? Viele Hobbyfotografen, ja da gehöre ich auch dazu, haben sich vielleicht noch nie Gedanken über das Einstellen der Belichtungszeit gemacht. Zum Beispiel im automatischen Modus oder auch in dem Modus, wo du nur die Blende auswählst, stellt deine Kamera selbst die Belichtungszeit ein. Die Belichtungszeit wird in Sekunden angegeben. Aber meistens arbeiten wir mit Bruchteilen von Sekunden, also zum Beispiel 1/250.

Um so kleiner die Zahl hinter dem Bruch, um so länger ist die Belichtungszeit!

Deine Kamera belichtet mit 1/120 länger, als mit 1/250.

Ein kleines Beispiel zwischendurch: Fotografierst du eine Propellermaschine mit der Belichtungszeit auf 1/250, dann stehen auf dem Foto die Propeller. Wenn du die Belichtungszeit auf 1/120 verlängerst, dann sieht man auf dem Foto, dass sich die Propeller drehen!

Belichtungszeit einstellen

Wenn du mit der Belichtungszeit arbeiten möchtest empfehle ich dir vorerst den Modus Blendenautomatik. Natürlich geht es auch im manuellen Modus, in dem du alle Werte selbst einstellen musst. Bei Canon findest du die Blendenautomatik als Tv angeschrieben.

Möglicherweise fotografierst du sonst oft im Av Modus, dort wählst du nur die Blende. Im Tv Modus wählst du die Belichtungszeit. Alles andere regelt deine Kamera.

Auf dem Display deiner Kamera siehst du was gerade eingestellt ist.

Auf dem Foto ist 1/80 eingestellt. Das ist der perfekte Wert, um mit dem Mitziehen zu beginnen!

Mitziehen kannst du bei Starts, Landungen oder auch einfach rollenden Flugzeugen. Sobald Bewegung im Spiel ist. Praktisch funktioniert das dann so, dass du dein Objekt fokussierst und während dem Auslösen genau in der richtigen Geschwindigkeit mitgehst. Es klingt etwas komplizierter, als es in Wirklichkeit ist.

Richtiges Mitziehen braucht Übung! Verzweifelt nicht, wenn die ersten Fotos alle unscharf sind. Versuche oft auszulösen, um dann eventuell ein oder mehrere scharfe Fotos dabei zu haben.

Die oberen Fotos sind vom Heligrill in Zürich mit 1/80 aufgenommen. Wenn du einen Level höher gehen möchtest, kannst du die Belichtungszeit verlängern. Du erhälst einen noch unschärferen Hintergrund.

Den Swiss A220-300 habe ich in London mit einer Belichtungszeit von 1/30 aufgenommen.

Die Sonderbemalung von HB-JCA habe ich schon sehr oft erwischt, deshalb habe ich das mit 1/30 riskiert. Bitte sei dir immer bewusst, dass es passieren kann, dass von einer ganzen Serie kein Foto scharf ist! Wenn das ultimative Flugzeug zur Landung kommt, welches du schon so lange erwischen wolltest, dann überleg dir zwei mal ob du wirklich einen Mitzieher versuchen möchtest.

Aber genau das Risiko kann auch Spass machen. Soll ich es jetzt versuchen oder besser nicht? Und um so mehr, wenn es gelingt. Die Red Devils Sonderbemalung von Brussels Airlines war bei mir in dem Stil:

Herbst Updates

Im Dezember feiert Lesiecki.com das 3-jährige Jubiläum! Dieses Jahr war es zwischendurch sehr ruhig. Es wurden vor allem neue Reiseberichte und Impressionen veröffentlicht. Aber alleine der September hat sehr viel neues gebracht. Mit diesem News Artikel möchte ich euch einen besseren Überblick zu den letzten Neuheiten und Veränderungen geben.

Dubai 2019

Am 14. September wurde der Artikel Impressionen Dubai 2019 veröffentlicht. Für mich sind es kommentierte Impressionen, denn es ist kein komplett detaillierter Reisebericht. In dem Artikel habe ich meine 16 besten Fotos aus einer Woche Dubai veröffentlicht.

LHR September 2019

Ende September hat es mich noch einmal nach London gezogen. Im Spotterbericht LHR September 2019 beschreibe ich, wie es ist wenn man ein Wochenende in London verbringt und das Easterly Konzept aktiv ist.

Alle Reise- und Spotterberichte sind im Menü unter Berichte zu finden.

Heathrow Guide

Zum aktuellen Zeitpunkt habe ich schon fünf Spotterberichte zu London Heathrow geschrieben. In diesen erkläre ich immer wieder wie gewisse Dinge rund um Heathrow funktionieren. Die Free Travel Zone, die Pistenbenutzung oder auch den Weg zur bekannten Myrtle Avenue. Deshalb habe ich mich entschieden einen deutschen Guide zu London Heathrow zu schreiben. Es ist kein kompletter Spotterguide mit allen Spots, es dient viel mehr als Starthilfe für Spotter, welche das erste mal nach London wollen. Dieser Beitrag ist ebenfalls unter Berichte zu finden.
Zum Heathrow Guide

OLIA

Mein Modellflughafen, der Oliver Lesiecki International Airport, ist weiterhin im Menü unter OLIA zu finden. Neu kommt man direkt zu der Seite mit der Geschichte über den Flughafen. Die alte News Übersicht ist weg! Wie es mit dem Airport auf Lesiecki.com weiter geht, ist aktuell offen. Aber auf Instagram gibt es unter oliverlesieckiairport meistens täglich neue Beiträge! In den Story-Highlights könnt ihr die ganzen Flugpläne anschauen oder auch wie der Flughafen entstanden ist und sich weiter entwickelt hat.

Movements

Die Unterseite Movements ist so eine Geschichte für sich. Der Traum wäre, dort immer alle Speziallgäste von ZRH und BSL aufzulisten. Allerdings hat die Realität erneut gezeigt, dass ich nicht dazu komme, diese aktuell zu halten. Die Kategorie ist deshalb weg! Wirklich spezielle Flugbewegungen werden zukünftig in einem neuen Beitrag veröffentlicht. Keine Sorge, die Links zu den Einsatzplänen der Icelandair Hekla Aurora und Vatnajökull sind jetzt unter Links zu finden. Die beste Informationsquelle zu speziellen Flügen in Zürich ist der Twitter-Account easyspotting.

Heathrow Guide

In den letzten Jahren führte mich mein Weg nun doch öfters nach London Heathrow. Gerne möchte ich euch mein Wissen über den grössten Flughafen Europas weiter geben, um euch für euer erstes London Weekend perfekt vorzubereiten. Vielleicht geht es dem einen oder anderen gleich wie mir und er wäre froh, wenn es einen guten Guide auf Deutsch geben würde.

Der Airport

London Heathrow (LHR, EGLL) ist der grösste Flughafen Europas. Weltweit kommt er auf Platz 6. Der Flughafen befindet sich westlich der Stadt London. Er gehört zu den beliebtesten Flughäfen für Planespotter. LHR ist das grösste Drehkreuz von British Airways und Virgin Atlantic. Die nordamerikanischen Fluggesellschaften American Airlines, United, Delta und Air Canada sind sehr stark vertreten. Viele Airlines fliegen Heathrow mit grossen Flugzeugen an, zum Beispiel Airbus A350, A380, Boeing 777 und 787. Neben den bekannten Airlines gibt es auch ein paar Exoten in London, wie zum Beispiel Biman Bangladesh, Royal Brunei oder Philippine Airlines.

Die Pisten und ihre Benutzung

Im Gegensatz zu anderen grossen Flughäfen, wie Amsterdam oder Frankfurt, ist London Heathrow sehr einfach aufgebaut. Es gibt nur zwei parallele Pisten. Die nördliche 09L/27R und die südliche 09R/27L.

Es gibt zwei Systeme zur Benutzung der Pisten. Welches zum Einsatz kommt ist vom Wind abhängig.

Wind von Osten – „Easterly“

Ganzer Tag Landungen auf 09L und Starts auf 09R. Die besten Spots um landende Maschinen zu fotografieren, befinden sich in der Umgebung von Terminal 5.

Wind von Westen – „Westerly“

Das ist das häufiger verwendete Konzept. Dabei wird eine Piste zum Landen und die andere zum Starten verwendet. Um 15 Uhr wird dann gewechselt. Da wo gelandet wurde, wird jetzt gestartet und da wo gestartet wurde, wird jetzt gelandet. Aber Achtung es wird jede Woche abgewechselt, welche Piste zuerst zum Landen/Starten verwendet wird. Klingt erst mal kompliziert, ist es aber nicht.

Woche 1:
Morgens: 27L Starten / 27R Landen
Nach 15 Uhr: 27L Landen / 27R Starten

Woche 2:
Morgens: 27L Landen / 27R Starten
Nach 15 Uhr: 27L Starten / 27R Landen

Dabei gibt es noch eine Ausnahme. In der Stunde von 6:00 Uhr bis 7:00 Uhr wird auf beiden Pisten gelandet, weil da so viele rein kommen. Ausserdem gibt es einzelne Ausnahmen, welche sich nicht daran halten und doch mal die andere Piste nehmen.

Im Runway Alternation Programme könnt ihr sehen, in welcher Woche, welche Piste für was verwendet wird.

Auf der Seite Heathrow Noise gibt es alle Informationen zur Pistenbenutzung.

Auf Twitter hält euch @HeathrowNoise immer auf dem aktuellen Stand, wie gerade gelandet und gestartet wird.

Free Travel Zone

Zur Karte

Ein sehr wichtiger Punkt, weshalb mir London Heathrow gefällt! Es ist sehr einfach rund um den Flughafen zu kommen. Und dies ohne Mietauto oder stundenlange Fussmärsche. Um den Flughafen gibt es die Free Travel Zone. Alle eingetragenen Verkehrsmittel könnt ihr kostenlos verwenden!

Die U-Bahn (Underground) hat bei Terminal 5 ihre Endstation. Deshalb könnt ihr dort schon gar nicht in die falsche Richtung einsteigen. Mit einer Kreditkarte mit Funktion zum Kontaktlos Bezahlen, könnt ihr in die U-Bahn einsteigen. Zu Terminal 2, 3, Terminal 4 und Hatton Cross könnt ihr kostenlos fahren. Wenn ihr weiter als Hatton Cross fahrt, kostet es! Zum Spotten müsst ihr nie weiter als Hatton Cross.

Den Heathrow Express könnt ihr ebenfalls kostenlos verwenden. Zumindest auf den Strecken zwischen den Terminals. Ich empfehle euch aber die U-Bahn, weil diese öfters fährt.

Das Bus-Netz sieht auf den ersten Blick ein bisschen kompliziert aus. Mit den Bussen könnt ihr alle Spots und alle Hotels rund um Heathrow erreichen. Die Linien südlich des Flughafens (auf der Karte unten) sind nur ratsam, wenn ihr wirklich irgendwo auf diese Seite des Flughafens wollt. Ich empfehle euch nördlichen Buslinien 423, 105, 140, 111, 285 und 555.

Unterkunft für ein perfektes Wochenende

Es gibt sehr viele Hotels rund um Heathrow. Sehr viele sind auf der oben verlinkten Heathrow Free Travel Zone Karte eingetragen. Mein persönlicher Favorit ist das Renaissance London Heathrow Hotel. Es ist nicht das neuste und schönste Gebäude von aussen. Aber ich glaube nicht, dass euch ein anderes so etwas cooles bieten kann. Beim Renaissance, welches zur Hotelkette Mariott gehört, könnt ihr Zimmer mit „Runway View“ buchen.

Die Zimmer haben Doppelfenster, allerdings lassen sich die inneren öffnen. Mein persönlicher Tipp: Bucht ohne Frühstück und holt euch etwas im kleinen Café, welches sich beim Eingang des Hotels befindet. Nehmt euer Frühstück mit ins Zimmer und geniesst es bei dem Blick auf die Piste. Hier zwei Beispiele für Fotos, welche ich aus dem Zimmer aufgenommen habe:

Jetzt wisst ihr wie ihr um den Flughafen kommt und wo ihr übernachten könnt. Aber wo geht’s jetzt hin zum Spotten? Ganz klar möchte ich euch hier trotzdem auf die Guide von Spotterguide.net verweisen. Es ist nicht mein Ziel hier alle Spots erneut aufzulisten.

Planespotting bei „Easterly“-Konzept

Easterly, bedeutet ganzer Tag Landungen auf 09L und Starts auf 09R. Der meiner Meinung nach beste Spot befindet sich bei Terminal 5. Fahrt mit dem Lift ganz nach oben zum Abflug Bereich. Dort verlasst ihr das Gebäude. Vor euch seht ihr die Drop-Off Zone, geht über beide Strassen und sucht euch ein schönen Platz an der kleinen Mauer. Mein 70-200mm Objektiv war hier ideal. Eines mit 100-400mm dürfte auch sehr gut geeignet sein.

Ein paar Beispiel Bilder von diesem Spot:

Wenn ihr unbedingt eine spezielle Maschine beim Start erwischen wollt, dann könnt ihr zu Hatton Cross fahren, geht in Richtung Myrtle Avenue (Weg im Westerly Konzept erklärt) und lauft dann einfach der Hauptstrasse weiter. Bis ihr an dem nächsten Haus vorbei seit und auf der linken Seite eine kleine Wiese mit Bäumen kommt. Von dort könnt ihr startende Flugzeuge so fotografieren:

Planespotting bei „Westerly“-Konzept

Es ist das abwechslungsreichere Konzept, weil nicht den ganzen Tag auf der selben Piste gelandet wird. Auf Spotterguide.net gibt es sehr viele Spots für 27R und 27L Landungen. Ich möchte euch meine zwei Favoriten vorstellen:

Wenn ihr das Renaissance als Unterkunft gewählt habt und ihr eine Woche habt, in der zuerst auf 27R gelandet wird, dann beginnt euer Tag mit Spotten aus dem Hotelzimmer. Ohne weite Wege auf euch zu nehmen, könnt ihr schon die ganz frühen Landungen erwischen! Aber Achtung, im Herbst und Winter ist es für die ersten Landungen zu dunkel. Für die frühen Vögel empfehle ich euch Ende Mai bis August.

Wenn ihr eine Woche habt, in der zuerst auf 27R gestartet wird, dann könnt ihr auch die Startenden aus eurem Hotelzimmer aufnehmen. Allerdings würde ich dann nicht zu lange im Hotel bleiben. Denn wenn auf 27R gestartet wird, bedeutet das, dass ihr zum populärsten Spot Europas gehen könntet um dort die Landenden zu fotografieren! Ich rede hier von der Myrtle Avenue.

Die Myrtle Avenue ist eigentlich eine kleine Strasse, vor der sich eine Wiese befindet. Nur eine (sehr stark befahrene) Strasse trennt diese Wiese von Heathrow’s Piste 27L. Die Flugzeuge im Anflug auf 27L fliegen sehr tief über die Myrtle Avenue. Es ist der bekannteste Spot rund um London Heathrow! Um zur Myrtle Avenue zu kommen, müsst ihr erst einmal zur Station Hatton Cross kommen. Entweder mit dem Bus oder der U-Bahn (Underground). Verlasst die Station auf der Seite, auf der sich die vierspurige Strasse befindet. Von hier aus seht ihr die SIXT Autovermietung und die BP Tankstelle. Überquere die Strasse bei den Zebrastreifen. Bei der Tankstelle könnt ihr euch mit Essen und Trinken eindecken. Ausserdem sind hier öffentliche WCs. Lauft auf dem kleinen Weg weiter und ihr kommt direkt zur Wiese der Myrtle Avenue. Versucht verschiedene Positionen aus, um euren Lieblingswinkel zu finden. Versucht auch mal zwischen die Häuser zu gehen, um die Flugzeuge mit den Dächern zu fotografieren. Zu dem habe ich schon eine extra Guide geschrieben: Die Dächer der Myrtle Avenue.

Links

Free Travel Zone
Heathrow Noise (Pistenbenutzung erklärt)
Renaissance London Heathrow Hotel
Runway Alternation Programme
LHR auf Spotterguide.net

LHR September 2019

Wenn da nicht’s ganz plötzliches und unerwartetes passiert, dann sollte diese Reise mein Jahresabschluss für das Jahr 2019 werden. Es sollte noch mal da hin gehen, wo es auch begonnen hat im März. Nach London Heathrow!

Am Freitag, dem 19. September 2019 ging es mit meinem „Standardflug“ um 22:05 Uhr von Basel nach London Heathrow. Durchgeführt von British Airways mit einem Airbus A321. Mein Hotel für die nächsten zwei Nächte war (mal wieder) das Renaissance London Heathrow. Für einen reinen Spotting-Trip kommt ein anderes Hotel für mich gar nicht in Frage. Der Blick vom Hotelzimmer direkt auf die Piste ist einfach ein Highlight!

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker sehr früh. Dass es schon auf das Jahresende zu ging, zeigte die Sonne ganz klar. Erst gegen 6:30 Uhr begann sie sich ganz langsam zu zeigen. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich eigentlich gerne schon im August nach London geflogen wäre, wenn es am Abend lange Hell ist. Leider hat sich das nicht ergeben, da ich zu spät nach günstigen Flügen geschaut habe.

Die Wettervorhersage hat es schon seit Anfang Woche so gezeigt und tatsächlich trat das folgende Szenario ein. Der Wind kam dieses Wochenende von Osten. Das bedeutet, dass das Easterly Konzept verwendet wird.

Pistenbenutzung in London Heathrow

Wind von Osten – „Easterly“

Ganzer Tag Landungen auf 09L und Starts auf 09R. Die besten Spots um landende Maschinen zu fotografieren, befinden sich in der Umgebung von Terminal 5.

Wind von Westen – „Westerly“

Immer um 15 Uhr werden die Lande- und Startpiste gewechselt. Und jede Woche wechselt das Ganze. Die eine Woche wird bis 15 Uhr auf 27L gelandet und 27R gestartet. Um 15 Uhr wird dann gewechselt. Die nächste Woche wird vor 15.00 Uhr auf 27R gelandet und 27L gestartet.

Auf der Seite Heathrow Noise gibt es alle Informationen zur Pistenbenutzung.

Auf Twitter hält euch @HeathrowNoise immer auf dem aktuellen Stand, wie gerade gelandet und gestartet wird.

Das Renaissance London Heathrow befindet sich an der Piste 09L/27R. Allerdings ziemlich in Richtung des östlichen Pistenende. Das ist perfekt für 27R Landungen und Starts, aber für die Landungen von der anderen Seite (09L) ist es nicht gerade sehr gut. Kleine Flugzeuge, wie zum Beispiel ein Airbus A320, kann man gar nicht sehen, weil diese so früh die Piste verlassen. Je nach Zimmer kann man so weit nach vorne schauen, dass man zum Tower sieht, dort verlassen die meisten grösseren Flugzeuge die Piste. Nur die Airbus A380 und ein paar Ausnahmen verlassen die Piste erst vor dem Hotel.

Auf meiner „Die möchte ich unbedingt sehen“-Liste standen zwei Airbus A350-1000. Zum einen von Virgin Atlantic und zum anderen der brandneue von British Airways. Der von Virgin Atlantic zeigte sich schon sehr früh, als er von New York zurück kam.

Ich habe mir überlegt, wie ich den Tag gestalten möchte. Welche Flugzeuge möchte ich sehen und welche Spots werde ich wann besuchen. So verstrich noch einige Zeit im Hotel. Beim gemütlichen Frühstück im Zimmer habe ich den Airbus A330-900neo von Air Mauritius erwischt.

Dann war es Zeit das Hotel zu verlassen. Ich entschied mich zuerst zum Terminal 5 zu fahren. Dort angekommen, bin ich mit dem Lift zur Abflugebene gefahren und habe das Terminal verlassen. Von dort lassen sich die landenden Flugzeuge sehr gut fotografieren. Nützliche Tipps und gute Spots gibt es auf spotterguide.net. Ich befand mich nun bei Spot 13.

Ich habe etwas mehr als eine Stunde dort verbracht, danach fuhr ich mit der U-Bahn vom Terminal 5 zu Hatton Cross. Von dort aus lief ich zu Spot Nummer 5 in der oben verlinkten Spotterguide. Es ist der selbe Weg wie zur Myrtle Avenue, nur dann einfach der Hauptstrasse entlang weiter laufen.

Warum plötzlich auf die andere Seite? Ich wollte unbedingt den British Airways Airbus A350-1000 erwischen. Dieser sollte kurz nach 13 Uhr starten. Und von hier aus sind die Startenden gut zu sehen.

Es hat geklappt, ich habe ihn! Aber diese Start-Fotos mit nur blauem Himmel sind nicht so meine persönlichen Favoriten. Deshalb fuhr ich dann bald wieder zurück zu Terminal 5. Dort konnte ich am Nachmittag viele schöne Bilder machen, denn das Wetter war einfach perfekt.

Aber auch hier war gut zu merken, dass es nicht mehr Hochsommer ist. Ab 18:45 Uhr war die Sonne weg und es gab nicht mehr sehr gute Fotos. Ich habe mich entschieden zum Hotel zurück zu fahren. Dort habe ich schon einen Teil meiner Fotos bearbeitet.

Am nächsten Morgen bin ich nicht so früh aufgestanden. Es wurde weiterhin auf 09L gelandet und es hat früh Morgens auch schon geregnet. Der Regen hat zwischendurch aufgehört und dann… JUHU! Für die letzten zwei Stunden im Hotel wurde die Pistenbenutzung gedreht. Vom Easterly auf das Westerly Konzept. Plötzlich donnerten die ankommende Flugzeuge direkt vor meinem Fenster durch! Und da sollte auch noch ein tolles Highlight dabei sein, der Brussels Airbus A320 OO-SNA!

Nach dem ich noch ein bisschen mit Mitziehern herumgespielt habe, war es dann aber auch Zeit das Hotel zu verlassen und mich auf den Heimweg zu begeben. Es war ein toller Jahresabschluss mit wunderschönem Herbstwetter in London.

Während mein Airbus A320neo G-TTNA zur Piste rollte, sah ich noch einmal mein Hotel, das Renaissance London Heathrow. Bis bald!

Deine nächste Reise nach London steht vor der Türe? Ich empfehle meinen Beitrag aus dem Mai 2019 „Von LHR bis LCY“.

Heathrow Guide – Meine eigene kleine Guide zu London Heathrow!

Impressionen Dubai 2019

Als Reiseziel für unsere Ferien Anfang September haben wir Dubai gewählt. Da wir vor allem erholsame Ferien machen wollten, statt einem eher stressigen Städtetrip, haben wir das Sofitel The Palm Resort & Spa ausgesucht. Mit einer sehr schönen Hotelanlage, tollen Pools und zahlreichen super leckeren Restaurants, war das Sofitel für uns das perfekte Hotel. Wer jeden Tag ins Zentrum möchte, dem würde ich kein Hotel auf der Palme empfehlen. Wir haben alle Wege mit dem Taxi zurück gelegt.

Natürlich haben wir uns trotz entspannten Ferien ein paar Highlights von Dubai nicht entgehen lassen. So sind wir am zweiten Tag zur Dubai Mall gefahren, waren auf dem Burj Khalifa und haben nach einem guten Nachtessen bei Serafina die Fontänen-Show angeschaut.

An einem anderen Tag haben wir uns am späten Nachmittag ins Taxi gesetzt und sind zur Marina Mall gefahren, wo wir dann zum Sonnenuntergang an den Jumeirah Beach gelaufen sind.

Gegen Ende unserer Ferien haben wir noch einen Ausflug mit Arabian Adventures gebucht. Wir wurden von unserem Fahrer direkt beim Hotel abgeholt. Mit vier anderen ging es dann in die Wüste an der Grenze zum Oman. Wir sahen Oryx und Gazellen, konnten tolle Fotos beim Sonnenuntergang machen und genossen ein super Dinner in der Wüste. Ich möchte hier unbedingt erwähnen, dass auch das Essen beim Ausflug super war!

Aber jetzt endlich zu den Impressionen aus einer Woche Dubai:

Ach ja, da war noch was wegen der Temperatur. Wir hatten öfters über 40 Grad. Das war für uns kein Problem. Am besten nach dem Frühstück direkt an den Pool, am Nachmittag mal drinnen eine Pause machen und zum Sonnenuntergang wieder in den Pool. Für lange in der Stadt herum laufen, sind 40 Grad natürlich nicht sehr geeignet. Und trotzdem unbedingt einen Pullover oder ähnliches mitnehmen, denn die Klimaanlagen sind teilweise sehr kalt eingestellt. Es gab einige, die sich erkältet haben.

YL-CSJ 17.08.19

Samstag Vormittag ist meine Lieblingszeit am Flughafen Zürich. Dieses mal sorgte Air Baltic für eines der grössten Highlights. Die Airline aus Lettland schickte ihren Airbus A220-300 YL-CSJ, welcher die Speziallackierung „Estonian Flag“ trägt.

Die geschätzte Ankunftszeit war mit 9:05 Uhr angegeben. Nun war die Frage: Wird der bunte Vogel noch auf Piste 34 landen oder schon auf 14 landen? Ich habe mich entschlossen auf Piste 14 zu setzen und tatsächlich wurden die Pisten pünktlich gewechselt. Der Airbus A220-300 von Air Baltic war die erste Maschine, welche auf Piste 14 gelandet ist.

Air Baltic hat nur einen sehr kurzen Aufenthalt am Flughafen Zürich. Geplante Landung wäre 9:10 Uhr, so wie Start um 9:50 Uhr. Ich habe noch die Landung vom Sichuan A330 abgewartet und mich dann auf den Weg zum Heligrill gemacht. Von dort aus habe ich den CS300, wie ihn viele Spotter noch nennen, beim Start erwischt.

Wer regelmässige Uploads sehen möchte, sollte mir auf Instagram folgen: oliverlesiecki.

Stockholm 2019 – Reisebericht

Montag

Endlich war es so weit. Mit meinen Eltern und meinem Bruder flog ich für 5 Tage nach Stockholm. Während alle anderen auf dem Weg zur Arbeit waren, ging es für uns mit dem Zug an den Flughafen Zürich. Nach dem wir unser Gepäck abgegeben haben, genossen wir unser Frühstück im Air Restaurant. Kaffee und Gipfeli mit Blick auf das Vorfeld.

Am Gate 41 wartete der Swiss Airbus A320 HB-IJP auf uns. Das Boarding begann pünktlich, aber der Abflug verzögerte sich wegen dem grossen Verkehrsaufkommen am und um den Flughafen Zürich. Unser Flug LX1250 startete über Piste 28. Die freundliche Crew der Swiss begann mit dem Boardservice. Zu einem Getränk nach Wahl, gab es noch einen kleinen warmen Snack. Nach dem es die ersten 40 Minuten ab und zu gerüttelt hat, wurde der Flug immer ruhiger. Leider waren die Fenster dieses A320 sehr verkratzt und es war schwierig gute Fotos zu machen.

In Stockholm Arlanda wird Swiss am Terminal 5 abgefertigt. Vom Flughafen gibt es den teuren „Arlanda Express“. Dieser Zug fährt in 20 Minuten vom Flughafen in die Stadt. Für Erwachsene kostet ein Weg 295 SEK, was umgerechnet fast 30 Franken sind. Wer die S-Bahn nimmt, bezahlt eine Flughafengebühr und kommt trotzdem fast auf den selben Preis. Der Trick um diese teuren Tickets zu umgehen ist folgender: Kauft eine normale Wochenkarte. Diese braucht ihr sowieso in der Stadt. Mit dem Bus 583 könnt ihr nach Märsta Station fahren und dort auf die S-Bahn in die Stadt umsteigen. Für uns ging es von Stockholm Central noch eine Station mit der „Tunnelbana“ bis zu unserem Hotel für die nächsten Tage. Unsere Unterkunft war das Clarion Hotel Amaranten.

Nach dem Bezug unserer Hotelzimmer, haben wir uns zu Fuss auf den Weg gemacht. Wir liefen in Richtung der berühmten Altstadt Gamla Stan. Zum Nachtessen waren wir im Gamlastan Hof, welcher einen sehr kleinen aber schönen Keller hat. Ich hatte richtig feinen gegrillten Lachs mit Spargel und Kartoffelbrei. Danach zogen wir weiter durch die Gassen der Altstadt. Nach einem langen Tag ging es mit der Tunnelbana wieder zurück zum Hotel.

Dienstag

Im Hotel gibt es nur Zimmer mit Frühstück. Das Frühstücksbuffet bot eine grosse Auswahl. Neben normalen Pancakes wurden auch laktosefreie Pancakes angeboten. Bei der Milch für Müesli gab es auch Sojamilch.

Nach dem gemütlichen Frühstück ging es für uns mit der Tunnelbana und anschliessend mit der Strassenbahn (Auf schwedisch: Spårväg) auf die Insel Djurgården. Die Insel heisst eigentlich Valdemarsön, wird aber fast überall nur Djurgården genannt, was übersetzt Tiergarten heisst. Auf der 279 Hektar grossen Insel sind grosse Grünflächen, so wie auch zahlreiche Museen.

Leider konnten wir an diesem Tag nicht lange auf der Insel bleiben, denn es begann immer stärker zu regnen. Wir mussten unseren Plan ändern und fuhren wieder in die Innenstadt. Im Kaufhaus Åhléns haben wir bei Sally Voltaire & Systrar gegessen. Dort gab es verschiedene Salate – von Salattellern mit Shrimps bis zu veganen.

Nach dem wir durch die zahlreichen Einkaufspassagen und Kaufhäuser geschlendert sind, haben wir uns auf den Weg zur Strasse Fjällgatan gemacht. Von dort hat man eine schöne Aussicht auf Djurgården, Gamla Stan und bis zum Rathaus. Da der Wind sehr kalt war, genossen wir einen warmen Kaffee mit Zimtschnecke im Fjällgatans Kaffestuga.

Das Wetter wurde besser und wir machten uns mit einem Abstecher über den ebenfalls bekannten Aussichtspunkt Monteluisvägen wieder auf den Weg in die Altstadt Gamla Stan. Die ersten Souvenirs wurden gekauft. In der Altstadt befinden sich unzählige Souvenirshops und Restaurants.

Zum Nachtessen waren wir im Keller des Café Sten Sture. Hier gab es für mich die berühmten Fleischbällchen. Zum Abschluss des Tages gab es noch einen Abendspaziergang durch die Gassen der Altstadt. Diese hat man abends unter der Woche fast für sich allein. Beendet haben wir den Tag mit einem Rundgang um das Gebiet rund um das Stockholmer Schloss.

Mittwoch

Das Wetter sollte heute etwas besser sein. Deshalb war unser Hauptziel das Freilichtmuseum Skansen, welches sich auf Djurgården befindet. In dem Freilichtmuseum gibt es sehr viel zu sehen. Hier ein paar Zeilen aus Wikipedia, welche das Museum gut beschreiben:

„Ungefähr 150 Gebäude aus allen Landesteilen und aus unterschiedlichen sozialen Umgebungen wurden in das Museum überführt: von Bauernhöfen aus unterschiedlichen Regionen über ein Handwerksviertel und Bürgerhäuser, der Seglora-Kirche und der Schule von Väla, Hütten der Landarbeiter bis zum Herrenhof Skogaholm. Die Gebäude sind in die für die jeweilige Region typische Flora eingebettet.

Von Anfang an wollte Hazelius auch die Tierwelt Skandinaviens zeigen. Der Lagerplatz der Samen wurde mit einem Rentiergehege versehen, und nach und nach entstand ein Tierpark, der heute ungefähr 300 Tiere vorwiegend aus der nordischen Fauna umfasst.“

Im Museum gibt es viel zu sehen. Es lohnt sich für jung und alt. Eine schöne Geschichte spielte sich ab, als es plötzlich wieder begann zu regnen. Viele Besucher drängten sich in einen etwas grösseren Souvenirshop um Schutz vor dem Regen zu suchen. Im Park sind angestellte Strassenmusiker unterwegs, welche schwedische Volkslieder singen. Diese Musiker kamen ebenfalls in den Souvenirshop und haben während dem Regenschauer für gute Stimmung gesorgt.

Wir haben fast den ganzen Tag im Skansen verbracht. Danach sind wir dieses mal mit dem Schiff in Richtung Altstadt zurückgekehrt.

Donnerstag

Am Donnerstag ging es mit dem Schiff raus in Richtung des Schärengartens. Der Schärengarten besteht aus ungefähr 30’000 Inseln und zieht sich vom Stadtzentrum bis in die Ostsee. Wir sind mit einem alten Dampfer nach Vaxholm gefahren. Die Fahrzeit betrug ungefähr eine Stunde.

Auf der Insel sind wir durch die kleine Ortschaft spaziert und haben im Café Hembygdsgarden gegessen.

Am Nachmittag fuhren wir mit dem selben Dampfer wieder zurück. Zum Nachtessen waren wir im House of Burgers in der Altstadt. Neben normalen und einem vegetarischen Burger, gibt es zum Beispiel auch Fish and Chips.

Freitag

Am Freitag Morgen durften wir zum letzten mal das Frühstück im Hotel geniessen. Nach der Zimmerabgabe liessen wir unsere Koffer im Hotel, um sie später wieder abzuholen. Mit der U-Bahn und Strassenbahn fuhren wir auf die Insel Djurgården, wo wir unseren Spaziergang vom Dienstag fortgesetzt haben. Am Dienstag mussten wir unseren Plan ändern, weil der Regen immer stärker wurde. Wir sind durch die Gärten des Schloss Rosendal gelaufen und haben uns die vielen blühenden Blumen angeschaut. Wir haben via Nordküste das Freilichtmuseum Skansen umrundet und sind dann im Süden der Insel auf die Fähre.

Leider wurde das Wetter immer schlechter und wir haben zum letzten mal in Gamla Stan gegessen. Dieses Mal im Grillska Huset. Ich hatte ein sehr feiner gegrillter Toast mit Mozzarella, getrockneten Tomaten, Spinat und eingelegten Zwiebeln.

Danach war es Zeit zum Hotel zurückzukehren und unsere Koffer abzuholen. Mit der S-Bahn und dem Bus ging es zu Arlanda’s Terminal 5. Die Sicherheitskontrolle war sehr schnell durchlaufen und bevor es wieder zurück nach Hause ging, gab es noch einen letzten schwedischen Kaffee.

Um 19:10 begann das Boarding für unseren Swiss Flug LX1255 nach Zürich. Der Rückflug wurde mit dem Airbus A321 HB-IOC durchgeführt.

Zum Schluss noch etwas für Aviation-Fans. Als wir zur Startbahn gerollt sind, sind wir am bekannten Jumbo Stay Hostel vorbei gerollt. Die ausrangierte Boeing 747 wurde zu einem Hostel umgebaut.

Mein Schlusswort

Stockholm und die ganze Umgebung hat mir sehr gefallen. Die ganze Stadt, inklusive Tunnelbana (U-Bahn) ist sehr sauber. Es hat kaum komische Gestalten und Bettler unterwegs und man fühlt sich direkt wohl. Schweden ist der Schweiz ziemlich voraus was das bargeldlose Bezahlen angeht. Selbst an öffentlichen Toiletten kann kontaktlos mit Kreditkarte bezahlt werden. Wir hatten nicht ein Mal schwedisches Geld in der Hand! Wir haben für alles die Kreditkarte von Revolut verwendet.

Revolut biet dir eine grundsätzlich kostenlose Prepaid-Kreditkarte, auf der du mehrere Währungen gleichzeitig haben kannst. Geldwechseln kostet keine Gebühren. Alles kann einfach per App verwaltet werden. Das einzige was kostet, ist der Versand der Kreditkarte. Wenn du dich über diesen Link anmeldest, erhälst du die Karte kostenlos!

Wir sind nicht gerade die grössten Museumsgänger. Aber Stockholm würde eine Vielzahl an verschiedenen Museen anbieten. Dazu könnt ihr sehr viele Informationen im Internet finden.

Einen kleinen Eindruck über Stockholm könnt ihr euch mit diesem Video vom WDR verschaffen.

Stockholm ist das ideale Reiseziel für nur ein paar Tage oder doch auch bis zu zwei Wochen. Die Region bietet so viele Ausflugsmöglichkeiten.

Hejdå Sverige!