Im Fokus: HB-IYZ

Heute geht es um ein Flugzeug, welches eigentlich gar nicht mehr mit dieser Registration unterwegs ist. Ein Flugzeug, das von vielen vermisst wird, aber sehr gut ersetzt wurde.

Die Maschine, die mit der Registration HB-IYZ unterwegs war, war keine geringere als der letzte „Jumbolino“ der Swiss.

Vom Volk liebevoll Jumboblino genannt und nach der fachgerechten Bezeichnung ein British Aerospace Avro RJ100. HB-IYZ trägt diese Registration nicht mehr. Die Registration kann sich ändern, aber die Seriennummer bleibt immer gleich. Auf englisch ist das die Construction Number, welche auch mit MSN abgekürzt wird. Unser HB-IYZ hat die Seriennummer E3338. Mit der Seriennummer ist jedes Flugzeug immer erkennbar, auch wenn es den Besitzer und die Registration wechselt.

Aber nun zur Geburtsstunde von diesem Avro RJ100: Er wurde im November 1998 ausgeliefert. Er trug schon die Registration HB-IYZ, war aber damals für Crossair unterwegs. Ab 2003 flog er für die Swiss durch Europa.

Am 15. August 2017 war es dann so weit: HB-IYZ führte den allerletzten Flug für Swiss durch. Die Airline verabschiedete sich nach vielen Jahren von den kleinen Vierstrahlern. Diese wurden ersetzt mit den Bombardier CS100 und CS300.

Seit Oktober 2017 ist unser Avro RJ100 für die philippinische „Royal Air Charter Services“ unterwegs. Dort trägt er seine neue Registration RP-C8960.

Die Swiss hat den Übergang vom Avro RJ100 zu den neuen Bombardier CSeries in einem wirklich gelungenen Video verarbeitet.

Ich habe für euch zwei Fotos aus dem Jahr 2017 ausgesucht. Das erste bei der Landung auf Piste 28 in Zürich. Das zweite beim Pushback zwischen Dock A und B.

X_Swiss_Avro100_HBIYZ_01_ZRH_2017X_Swiss_Avro100_HBIYZ_03_ZRH_2017

Zum letzten Beitrag:
Im Fokus: TC-ACR

Film-Tipp: Boeing vs Airbus

„Wilkommen in der Welt der ganz grossen Deals.“ Mit diesem Satz beginnt auf YouTube ein Film mit dem einfachen Titel „Die Rivalen – Boeing vs Airbus“. Diesen wollte ich euch schon längst empfehlen! Er ist nicht mehr neu, vielleicht ist er manchem von euch schon bekannt. Aber meiner Meinung nach ist er richtig gut gemacht und voller Informationen. Es wird der ganze Konkurrenzkampf zwischen den beiden Flugzeugherstellern gezeigt. Und zwar von Beginn an! Von der „Fetten Kuh“ (Airbus A300) bis zum Airbus A380. Boeing legte immer wieder vor und Airbus versuchte zu übertrumpfen. Der Film dauert 43 Minuten und lohnt sich auf alle Fälle!

 

Im Fokus: TC-ACR

Nach dem der erste Beitrag im neuen Format „im Fokus“ für viele gute Feedbacks gesorgt hat, möchte ich euch nicht mehr lange auf den zweiten warten lassen.

Mein heutiges Flugzeug im Fokus trägt die Registration TC-ACR. Nach dem wir letztes mal einen Airbus hatten, ist es dieses mal eine Boeing. Genau genommen eine Boeing 747-400F. Also dieses Mal eine Cargo-Maschine.

Eine Boeing 747-400F hat eine Länge von 71 Metern, das sind fast zwei Airbus A320 hintereinander.

Die TC-ACR wurde 2002 ausgeliefert und ist jetzt 15 Jahre alt. Ausgeliefert wurde sie an Air France. Für die französische Airline war sie 13 Jahre lang unterwegs. Seit 2015 ist sie für die Saudia Arabian Airlines als Saudia Cargo unterwegs. Sie ist aber nur geleast, denn offiziell gehört sie der türkischen My Cargo Airlines. Deshalb auch die türkische Registration (TC).

Leider kann unsere heutige Maschine aktuell nicht unterwegs sein, da sie am 11. November 2017 verunglückt ist. Sie sollte an diesem Tag im November als Flug SV916 von Maastricht nach Jeddah fliegen. Die Piloten beschleunigten zum Start, brachen diesen aber wegen Problemen mit einem Triebwerk ab. Die Boeing 747 rollte zu weit und über den Pistenrand hinaus. Die Maschine blieb mit allen Rädern im Gras stecken. Seither steht die Maschine immer noch in Maastricht.

Zwei Monate bevor die Boeing 747 über den Pistenrand rollte, habe ich sie in Amsterdam gesehen. Am 6. September 2017 war ich auf der Heimreise von Oslo. Wegen der Verspätung von meinem Flug von Oslo nach Amsterdam, habe ich den Anschluss verpasst. Die Wartezeit verbrachte ich auf der „Panorama Terrace“.

X_SaudiaCargo_B747_TCACR_01_AMS_060917_F

Zum letzten Beitrag:
Im Fokus: EI-DEF

Im Fokus: EI-DEF

Eine neue Rubrik hat es auf meine Website geschafft. Unter dem Namen „Im Fokus“ möchte ich euch einzelne Flugzeuge etwas genauer vorstellen. Dabei geht es jeweils um Flugzeuge, welche ich selbst schon im Fokus hatte.

Vielleicht habt ihr die selbe Maschine schon mal fotografiert oder sogar damit geflogen? Möglicherweise habe ich hier genau deinen Start oder deine Landung fotografiert.

Los geht’s mit dem ersten Flugzeug. Es trägt die Registration EI-DEF.

Mit der Registration EI-DEF ist ein Airbus A320 unterwegs. Er trägt er die grüne Bemalung von Aer Lingus. Der Airbus ist aktuell 13 Jahre alt, denn er wurde im September 2004 ausgeliefert. Seit seiner Auslieferung fliegt er für Aer Lingus.

In dem Moment, als ich diesen Artikel schrieb, war EI-DEF auf dem Weg von Dublin nach Düsseldorf. Die Maschine ist in Dublin stationiert und fliegt von dort diverse Destinationen an.

Ich habe nur ein Foto von diesem Airbus A320. Es wurde in Zürich aufgenommen. Am 10. Juni 2017 vom Heligrill aus.

X_AerLingus_A320_EIDEF_01_ZRH_100617_F

Air Force One!

Wow, dieser Titel ist sowas von unkreativ. Mir wären tausend andere Titel für diesen Tag am Flughafen Zürich eingefallen. Aber genau dieser Titel, der dieses Flugzeug beschreibt, ist trotz der fehlenden Kreativität absolut treffend. Denn genau wegen dieser Air Force One pilgerten hunderte Planespotter und Schaulustige an den Flughafen Zürich.

Wenn ich euch hier von diesem 25. Januar 2018 berichte, dann möchte ich ganz vorne anfangen. Bei diesem übertriebenen Medienrummel. Man kann davon ausgehen, dass am WEF gar nicht so viel interessantes passiert. Oder man könnte es meinen. Jedesmal während dem WEF, werden die Schweizer Zeitungen zu Planespottern und Aviatikexperten. Statt zu berichten, was da unsere wichtigen Personen in der Politik erzählen, machen sie einen grösseren Rummel um die Flugbewegungen. Das wäre ja nicht so schlimm, wenn die Medien nicht immer übertreiben und teilweise falsche Informationen verbreiten. So wurde von einem gesperrten Heligrill und einer möglichen Sperrzone um das Pistenende gesprochen. Ach ja, es könnte auch Strassensperren und Kontrollen geben.

Okay, so weit so gut. Es war Mittwoch Abend und ich musste mir langsam meinen eigenen Plan erstellen. Wo und wie möchte ich versuchen die Air Force One zu fotografieren. In der Zwischenzeit war klar, dass der Heligrill gar nicht gesperrt werden soll. Aber für mich war das Pistenende sowieso der attraktivere Spot. Ich wollte die Air Force One fotografieren und nicht die Lampen des Flughafens oder die im Blickfeld abgestellten Privatjets. So plante ich mit einer sehr frühen Abfahrt nach Zürich.

Donnerstag, ca. 6:00 Uhr. Ich mache mich auf den Weg nach Zürich. Auf einer gut gefüllten Autobahn, bin ich gut durchgekommen und war kurz nach 7 Uhr in Zürich. Ich parkte mein Auto am Pistenende und war ganz schön erstaunt wieviele Autos schon da waren. (Das ist der Moment wo ich erwähnen muss, dass da keine Strassensperren und auch keine Kontrollen waren, wie es eine gewisse Zeitung vorhersagte).

Mit dem ersten Foto in diesem Beitrag, möchte ich gleich zeigen, dass sich ein früher Besuch am Flughafen immer lohnt. Auch wenn keine Air Force One kommt. Die frühen Morgenstunden sind meine Lieblingszeit am Flughafen.

X_KLM_B737_PHBXF_01_ZRH_250118

Dieses Foto zeigt die Boeing 737 PH-BXF von KLM. Der Sonnenaufgang war spektakulär.

Um die aufgehende Sonne hinter mir zu haben, machte ich mich auf den Weg zur anderen Seite am Pistenende. Dort standen auch schon viele Spotter, welche man so vom sehen her kennt. Da wusste ich, ich bin am richtigen Platz.

Um uns die Wartezeit zu verkürzen, zeigte sich auch noch eine ehemalige Air Berlin Maschine. Die Boeing 737 war für Eurowings unterwegs.

X_AirBerlin_B737_DABMV_02_ZRH_250118.png

Es war nicht gerade warm, aber man konnte es aushalten. Die vorhersagen zur Ankunft der Air Force One wurden immer genauer. Aber die Amerikaner haben sich ja schön gesteigert. Zuerst ging es mal klein los. Die erste Maschine war eine Boeing C-40, welche auf einer Boeing 737 basiert.

X_USAF_B737_010041_01_ZRH_250118

Die Parkplätze waren nun ziemlich gefüllt. Die Feldwege und Felder belegt von Planespottern. Die nächste Maschine aus Amerika war im Anflug. Eine Nummer grösser. Dieses mal die Boeing C-32A, mit der Registration 25-0118. (Basiert auf einer Boeing 757).

X_USAF_BC32A_090016_01_ZRH_250118X_USAF_BC32A_090016_02_ZRH_250118

Jetzt wurden wir langsam nervös. Es sollte noch rund 15 Minuten dauern, bis die Air Force One im Endanflug ist. Und dann ging es los! Hinter den Bäumen erschien die Air Force One! Die Maschine, welche seit 18 Jahren nicht mehr in Zürich zu sehen war. Die Maschine, welche so viel Wirbel in den letzten Tagen verursacht hat und so viel Vorfreude bei den Spottern.

7S0A33437S0A3358

Eine Tonaufnahme der auslösenden Kameras wäre sicher interessant gewesen.

Die korrekte Bezeichnung ist Boeing VC-25A, mit der Registration 92-9000. Und an Board der amerikanische Präsident, deshalb das korrekte und berühmte Rufzeichen AIR FORCE ONE.

X_USAF_BVC25A_929000_02_ZRH_250118X_USAF_BVC25A_929000_04_ZRH_250118

Danach wollte ich noch beim Heligrill vorbeischauen, um zu prüfen ob man von dort vielleicht noch einen guten Blick auf die abgestellte Maschine hat. Leider war das nicht Fall.

Nach dem ich diesen Beitrag ziemlich kritisch gegenüber den Medien begonnen habe, so möchte ich ihn auch mit dem Thema Medien beenden. Denn als ich mich auf den Heimweg machen wollte, wurde ich noch von einem Reporter von Tele Züri aufgehalten. Er würde mir gerne ein paar Fragen stellen, wie ich die Landung der Air Force One erlebt habe. Es wurde nur eine ganz kurze Szene daraus in den News von Tele Züri und Tele M1 gezeigt. Dafür mit einer Kernaussage, welche für alle Spotter am WEF zählt. Auf Hochdeutsch übersetzt:

„Es ging mir absolut um das Flugzeug, es hätte auch leer kommen können, dass wäre mir egal!“

Foto 25.01.18, 12 26 43

Zum Beitrag von Tele Züri.

Während ich diesen Bericht verfasst habe, machte sich die Air Force One wieder auf den Weg nach Amerika. Danke für dieses unglaubliche Erlebnis und bis bald!

Air Force One in Zürich

Es geht los! Die WEF-Woche steht bevor und mit ihr auch viele interessante Bewegungen am Flughafen Zürich. Den grössten Wirbel hat wohl die Nachricht ausgelöst, das Donald Trump ans WEF kommen wird.

Bei den Planespottern beginnt das Kribbeln im Bauch, die Vorfreude und auch die Anspannung. Wo gibt es noch Infos? Wann kommt er? Wer hat schon mehr Informationen?…

Sind denn plötzlich alle Trump-Fans oder was? Nein, natürlich nicht. Das interessiert auch keinen. Das was uns interessiert ist die Air Force One!

Was ist denn die Air Force One?

Eigentlich ist die Air Force One kein Flugzeug, sondern nur das Rufzeichen der Maschine, in welcher sich der Präsident der Vereinigten Staaten befindet. Meistens ist das aber eine der beiden Langstreckenversionen der Boeing 747-200B mit der US Air Force Bezeichnung VC-25A. Ja, richtig gelesen, es gibt sogar zwei von diesen berühmten Jumbos. Die Tatsache, dass es zwei gibt, wurde schon mehrmals zur Täuschung genutzt. Niemand wusste, in welcher sich der Präsident befindet.

Wer gerne bewegte Bilder sehen möchte, sollte sich dieses Video anschauen:
N24 Airforce One – Zum Schutz des Präsidenten

Sperrzone Flughafen Zürich!

Zuerst gab es nur Spekulationen, ob der beliebte Spot am Heligrill gesperrt wird. Dieser befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den Standplätzen auf welchen die amerikanische Maschine abgestellt werden dürfte. Am Freitag kam dann die Hammer-Meldung des Flughafen Zürich:

„Mit Blick auf den Besuch des US-Präsidenten bleibt die Zuschauerterrasse B am 25. Januar 2018 vormittags und am 26. Januar 2018 nachmittags geschlossen.“

Zum kompletten Artikel des Flughafen Zürich

Die Sperrung der Zuschauerterasse ist auf Wunsch der Amerikaner. Der Besuch des Präsidenten ist natürlich nicht so gut vorangekündigt, wie zum Beispiel die Erstlandung des Qatar Airbus A350. Bei diesem konnte man genau nachsehen, zu welcher Zeit die Maschine startet und landet, so wie den Flug im Flightradar verfolgen. Das ist in diesem Fall alles nicht möglich.

Gerüchteküche, Vermutungen und Theorien

Für die unter uns, welche am Donnerstag am Flughafen sein wollen, wäre natürlich jede Information zur Ankunft sehr nützlich. Bisher gibt es überhaupt keine Vorhersage. Das einzige was man aktuell machen kann, ist eins und eins zusammenzählen und darauf hoffen, dass das stimmt.

Die Zuschauerterasse wird am Donnerstag 25. Januar vormittags geschlossen. Bezüglich der eigentlich verlängerten WEF-Öffnungszeiten wäre das von 8:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Maschine innerhalb dieser Zeitspanne ankommen wird.

Was ebenfalls unbekannt ist, ist auf welcher Piste die Maschine landen wird. Falls das Wetter nicht alles über den Haufen wirft, dürfte es Piste 14 oder 16 sein. Die Tendenz geht eher zu Piste 16, da wahrscheinlich ein möglichst kurzer Rollweg gewünscht wird.

Was ist denn mit dem Abflug?

Für den Abflug gibt es genau so keine Informationen. Tatsache ist, dass Donald Trump am Freitag die Abschlussrede des World Economic Forums halten wird. Die Zuschauerterasse wird am Freitag Nachmittag wieder gesperrt. Die Chancen, das der Start noch bei Tageslicht stattfindet, sind sehr klein.

Mit diesen Informationen und Spekulationen im Gepäck, wünsche ich euch eine schöne WEF-Woche! Falls weitere Informationen bekannt werden, wird dieser Artikel ein Update bekommen!