Willkommen A350-1000

Letztes Wochenende war es so weit! Mit der Zeitumstellung kam auch der Wechsel auf den Sommerflugplan 2019. Die grösste Veränderung bringt Cathay Pacific mit. Die chinesische Airline bedient schon sehr lange die Strecke von Hong Kong nach Zürich. Bisher wurde die Boeing 777-300 auf dieser Strecke eingesetzt. Ab dem neuen Flugplan wird die Tripleseven durch den Airbus A350-1000 abgelöst.

Cathay Pacific ist die erste Airline, welche den Airbus A350-1000 nach Zürich schickt. Qatar Airways bedient die Strecke von Doha nach Zürich mit dem Airbus A350-900. Der A350-1000 von Cathay ist 7 Meter länger als der A350-900 von Qatar Airways. Der A35K, wie auch kurz genannt wird, hat statt je sechs statt vier Räder am Hauptfahrwerk.

Tschüss Tripleseven

Am frühen Samstag Morgen landete Cathay Pacific’s letzte Boeing 777-300 am Flughafen Zürich, bevor in der nächsten Nacht auf den Sommerflugplan umgestellt wurde. Da sie etwas mehr als eine Stunde verspätet war, konnte sie im schönen Morgenlicht aus dem Parkhaus P3 fotografieren.

Willkommen A350-1000!

Am Sonntag, dem 31.03.2019, war es dann so weit. Bei schönstem Wetter haben sich zahlreiche Spotter am Flughafen Zürich eingefunden. Jeder wollte den ersten Airbus A350-1000 sehen und ein möglichst gutes Foto machen. Der Spotterhügel am Heligrill war gut gefüllt. Die Show gehörte ganz klar Cathay Pacific. Aber trotzdem sorgte auch Thai für ein Highlight des Tages, denn die Thailänder schickten eine Boeing 747-400 in der Star Alliance Bemalung.

Die Thai 747 war so zusagen das Vorprogramm für den Airbus A350. Und wenn ich euch schon davon erzähle, dann möchte ich sie euch nicht vorenthalten.

Danach gehörte dann aber die ganze Aufmerksamkeit dem neuen Gast am Flughafen Zürich: Dem Airbus A350-100!

Update – 09.08.2017

Es ist Zeit für ein kleines Update! Auf der Foto-Seite wurden die folgenden zwei Airlines hinzugefügt.

Cathay Pacific

Die chinesische Airline mit Sitz in Hong Kong fliegt täglich mit einer Boeing 777 nach Zürich. Am Flughafen London Heathrow konnte ich ebenfalls die Tripleseven erwischen. In Frankfurt sah ich, im Juni 2017, von Cathay Pacific Cargo eine Boeing 747.

Zu den Fotos von Cathay Pacific

CathayCargo_B747_BLJJ_01_FRA Cathay_B777_BKPF_01_ZRH

Thai Airways

Wer erinnert sich nicht gerne, an den schönen Airbus A340-600, mit dem Thai früher nach Zürich kam. Leider habe ich kein gutes Foto davon. Dafür ist im neuen Album von Thai die Boeing 777 mehrfach vertreten. Fast alle Fotos der Boeing 777 stammen aus Zürich, nur eines aus Frankfurt. In London konnte ich den Airbus A380 erwischen (zum Reisebericht von London).

Zu den Fotos von Thai Airways

Thai_B777_HSTKU_01_ZRH Thai_B777_HSTKP_03_ZRH

Erste Experimente mit RAW

Das Wort RAW bedeutet auf englisch „roh“. Bei fast allen Kameras gibt es die Möglichkeit, Fotos nicht nur als JPEG, sondern auch als RAW zu speichern. Diese Fotos sind dann roh und absolut unbearbeitet.

Aber was bedeutet das nun? Wenn eure Kamera die Fotos als JPEG absichert, dann sind diese schon sehr stark komprimiert und verbrauchen weniger Speicherplatz. Irgendwo muss dann eingespart werden. Dies wird bei den Informationen gemacht, welche das Foto enthält. Ein RAW-Foto enthält viel mehr Informationen, zum Beispiel zur Belichtung. Bei den RAW-Fotos hat man nachträglich eine grössere Möglichkeit zur individuellen Bearbeitung.

Die Fotos sind zuerst überhaupt nicht brauchbar für eine direkte Weiterverwendung. Zuerst müssen Belichtung, Sättigung, Kontrast, etc. manuell eingestellt werden. Genau das ist aber auch der Vorteil, den RAW mitbringt. Man kann alles selber ganz genau so einstellen wie man will. Zum Beispiel die Belichtung lässt sich viel genauer Einstellen, als an einem als JPEG komprimierten Foto.

Ich habe mir schon öfters Gedanken darüber gemacht, ob ich das mal ausprobieren soll. Und da mein Bearbeitungsprogramm Aperture das RAW-Format unterstützt, habe ich es mir vorgenommen. Denn ihr braucht auch noch ein Programm, welches mit dem Format umgehen kann. Das bekannteste dürfte wohl Adobe Lightroom sein.

So ging es am Samstag sehr früh nach Zürich. Auf der Kamera habe ich nun eingestellt, dass meine Fotos als JPEG und RAW abgespeichert werden.

Und nun möchte ich euch ein paar meiner Werke präsentieren:

LHR 01.07.2017 – Myrtle Avenue

Das erste Wochenende im Juli habe ich am Flughafen London Heathrow verbracht. Da darf ein Besuch der berühmten Myrtle Avenue nicht fehlen! Zu Beginn war es noch sehr stark bewölkt, gegen später hat es immer mehr aufgemacht.

Die Myrtle Avenue ist der absolute Hot-Spot, wenn die Landungen auf dem Runway 27L stattfinden. Dann kommen die Maschinen tief über die typisch englischen Häuser und mit der angrenzenden Wiese steht einem gemütlichen Spotter-Nachmittag nichts im Weg!

In diesem Beitrag findest du eine Auswahl von 19 Fotos, welche an der Myrtle Avenue aufgenommen wurden. Hier findest du meinen kompletten Spotterbericht zu London Heathrow.

Wie du die Myrtle Avenue erreichen kannst und viele weitere Tipps zum Spotten in London gibt es hier.

LHR 01.07.2017 – Renaissance London Heathrow

Das Wochenende, vom Freitag 30. Juni bis Sonntag 02. Juli, durfte ich am grössten Flughafen Europas verbringen. London Heathrow!

Für die zwei Übernachtungen habe ich das Renaissance London Heathrow Hotel gewählt. In diesem Beitrag findest du eine Auswahl von 20 Fotos, die ich aus meinem „Superior Runway View“ Zimmer gemacht habe. Alle weiteren Infos zum Hotel und meiner Reise gibt es in meinem Spotterbericht.

ZRH 21.04.2017

Es hat sich ziemlich spontan ergeben, dass ich heute mal wieder auf die Jagd der frühen Vögel gehen konnte. Deshalb bin ich ziemlich pünktlich zum Pistenwechsel (Werktags um 7 Uhr) am Spotterhügel bei Piste 14 gewesen.

Leider sind die Dreamliner von Etihad und Qatar noch über Piste 34 gelandet. Bei den heutigen Lichtverhältnissen hätte es bestimmt tolle Fotos aus dem P3 gegeben. Eigentlich wollte ich dort auch noch kurz vorbei. Da ich aber nicht der einzige war, der durch den Gubrist wollte, ging das ein bisschen länger als geplant… Darum bin ich doch gleich zum Pistenende gefahren.

Und nun möchte ich euch nicht länger auf die Fotos warten lassen: